Mit TRIXI®-SPIEGEL gegen Unfälle

Mit TRIXI®-SPIEGEL gegen Unfälle:
In Emmerthal werden Verkehrsspiegel an die Ampel der Hauptkreuzung angebracht, die LKW-Fahrern das sichere Abbiegen erleichtern und Unfälle vermeiden sollen. Mehr dazu hier hören …

>>> http://listen.radio-aktiv.de/beitraghoeren.php?id=28972

Nun haben wir unseren ersten TRIXI®-SPIEGEL montieren können und radio-aktiv war dabei. Unser Vereinsmitglied Andreas K. konnte in seiner Gemeinde die Verantwortlichen schnell überzeugen, wie einfach Verkehrssicherheit umsetzbar ist.

EMMERTHAL. Gibt es Möglichkeiten, Kreuzungen für Radfahrer sicherer zu machen? Eine preiswerte und schnell zu verwirklichende Möglichkeit ist der TRIXI®-SPIEGEL. Er erleichtert unübersichtlichen Fahrzeugen wie LKW, Bus, Sprintern usw. eine bessere Sicht in die rechte Seite des Fahrzeugs. Beim warten auf das Ampelsignal sieht er automatisch in den Spiegel und kann sofort erkennen, wenn auf der rechten Seite neben dem Fahrzeug ein Radfahrer oder ein anderes Hindernis auftaucht.

Immer wieder hören wir Horrormeldungen dieser Art: Radfahrer beim Abbiegen übersehen. Der Stern schrieb in der Zwischenzeit sogar schon im Zusammenhang mit uns vom „Totmacher“.
Allein in diesem Jahr gab es in Deutschland schon zahlreiche solcher Unfälle mit tödlichem Ausgang, und jeder Unfall heizt die Diskussion um mehr Sicherheit im Straßenverkehr aufs Neue an. Gibt es Möglichkeiten, Kreuzungen sicherer zu machen? Die Antwort ist einfach. Eine, davon sind viele Verkehrsexperten überzeugt, ist der „Trixi-Spiegel“. Angebracht an Ampelsäulen, schenkt er dem Lkw- und Busfahrer vor dem Rechtsabbiegen eine weit bessere Übersicht. Seit gestern sind nun im Landkreis Hameln-Pyrmont die ersten dieser Spiegel installiert – in Kirchohsen an der Kreuzung von Berliner und Hauptstraße.
Seit einigen Jahren haben Städte wie Osnabrück, Münster auch in Freiburg usw. angeregt durch unter anderen, Sigfried Serrahn aus Osnabrück, sehr erfolgreich „TRIXI®-SPIEGEL“ montiert. Die Abbiegeunfälle sind seitdem rückläufig.
Unser Vereinsmitglied in der Allianz im deutschen Transportwesen, Andreas Kernke, hat die Idee in seiner Heimat aufgegriffen und umgesetzt. Zunächst wuchs die Idee, angeregt durch die negativen Nachrichten in den Medien. Telefonate mit Udo Skoppeck und anderen BKF bestärkten Andreas Kernke in seinem Ansinnen. Das musste er probieren umzusetzen. Also rief er zunächst mögliche Sponsoren an und stieß bei jedem angerufenen Unternehmen sofort auf Zustimmung. Man war dort gleich bereit diese gute Idee mit einer Spende von 300 Euro pro Spiegel inklusive Installation, zu unterstützen.
Er rechnete jedoch nicht damit, dass die Genehmigungsverfahren viele Monate und viele Telefonate brauchen würden. Aber es hat sich gelohnt.
Am 27.09.2018 konnte der Verein A.i.d.t. e.V., vertreten durch Andreas Kernke, der Gemeinde Emmerthal die Spiegel übergeben.

Die Sponsoren dieser Spiegel, die Dr. Paul Lohmann GmbH KG und die Fahrschule Grünberg übernahmen die Kosten für je einen Spiegel.  Sie sind begeistert mit so wenig Einsatz, so viel mehr an Sicherheit in Emmerthal zu bekommen, dass sie im nächsten Jahr wieder zu Gesprächen bereit sein werden, wenn versucht werden soll in der Kreisstadt Hameln auch einige Kreuzungen sicherer zu machen. Das sieht auch Bürgermeister Andreas Grossmann so: „Ein wichtiger Beitrag für mehr Sicherheit vor allem für Radfahrer und Fußgänger“.